Das Tabakskollegium Berlin

Treffen am 02. April 2011

Wappen Home zurück

Kölner Veranstaltung "Wellness für die Seele" im "Maritim" am 02.04.11 mit:

 

  • Verleihung der "Goldenen Berliner Kollegiumspfeife 2011" an Frau Dr. Ellen Stiller (General Management Planta) und

  • kleiner Geburtstagsüberraschung für den Gastgeber zum 65. Geburtstag und

  • Vorstellung zweier grandioser Damen, die Pfeifen mögen und bauen und

auch noch

  • anderen Aktivitäten von Mitgliedern des Berliner Tabakskollegiums

 

 

Tja, Leute, das war wieder eine lange Fahrerei ... Am Freitag ging's los nach Köln, um am bunten samstäglichen Treiben im "Maritim" teilzuhaben. Zunächst einmal danke für die Einladung. Ausserdem übergab eine kleine TKB-Abordnung noch die "Goldene Berliner Kollegiumspfeife 2011" , nicht zu vergessen ein kleines spezielles Präsent zum 65. Geburtstag für Peter... Im Berliner Dreamteam unterwegs waren neben mir als obligatorischem Fahrdienstleister noch die Überraschungsgäste Maike und Rike, die als junge pfeifenbauende Berliner Damen grosse Aufmerksamkeit erregten, ergänzt durch den bahnreisenden Senior des Berliner Tabakskollegiums, Schatzmeister Bernd Knott.

Kommen wir zum Bericht, den ich mit einem Videoschwenk durch den grossen und luxuriösen Saal de MARITIM in Köln einleiten möchte:

Wir kamen am Freitag, dem ersten April gegen 21.00 Uhr in Köln an und wurstelten uns durch die Stadt, in der allerdings nach 21.30 Uhr anscheinend keine Stadtbusse mehr fahren, insofern sie durch eine Szenekennerin mit Kölnerfahrung als "Kleinstadt" bezeichnet wurde. (Übrigens bezeichnete dieselbe Spezialistin diesen Ort anlässlich einiger Minuten Verspätung am Folgetag als "unübersichtliche Grossstadt", was nun allerdings eine gewisse liebenswerte und bekannte weibliche Ambivalenz darstellt :-).)

Nach dem Betreten des "Maritim" trafen wir zunächst auf Gertrud Heinrichs, die Rike sofort erkannte und die Hand schüttelte, wobei sie (VORSICHT! UNFUG!) verstohlen nach dem Namen des in die Jahre gekommenen Begleiters fragte.... :-))

Kurz danach kam Peter Heinrichs dazu und begleitete uns in den Saal, wo wir unseren Tisch schnell fanden und vorbereiteten.

Zunächst allerdings musste ein Deckchen drauf...

im Vordergrund die später verliehene Auszeichnung, im Hintergrund der Stand von Maike

ein wirklich grosser Saal...

Bild mit Dame

"Hands Up!"

Nach dem Aufbau schauten wir uns noch einige andere Tische an und vertauschten (VORSICHT! UNFUG!) lustig schnell noch einige Pfeifen und Tabake bunt gemischt von Tisch zu Tisch, was am nächsten Morgen für viel vorösterlichen Such-und-Finde-Spass führte...

(VORSICHT! UNFUG!) Eins von den Fläschchen nahmen Rike und ich mit auf's Zimmer, ich allerdings fiel sofort todmüde um, weiss der Kuckuck, wo die Flasche geblieben ist !

Poul (links im Bild ) war ebenfalls schon angekommen, aber (VORSICHT! UNFUG!) wurde zweidimensional starr vor Entsetzen wegen der Pfeifentauschaktion, fanden sich doch nun alle möglichen Fabrikate auf seinem Tisch, weswegen es eben auch so viele waren...

Firma Gubbels mit einigen Produkten. Mit Herrn Gubbels hatte ich später ein sehr angenehmes und anregendes Gespräch. Danke für die beiden wunderbaren, so gut wie geschenkten kleinen "Dreamteam"-Canadiens !

Rike als passionierte Nichtraucherin beschäftigt sich natürlich unter Anderem mit den Filtern

Der Tabakmischmeister der KuK-Dynastie mischte, da wir (VORSICHT! UNFUG!) auch einige Tabake vertauscht hatten, den ganzen Abend in Unkenntnis der Tauschaktion versehentlich und unbemerkt Planta-Tabak, wofür übrigens später Tabakmischmeister Michael Klein aus Berlin die "Goldene Kollegiumspfeife 2011" stellvertretend für Frau Dr. Ellen Stiller und die Firma Planta erhielt...

Im Verlaufe des Tages fanden sich die Tabake auf ihren Stammplätzen wieder. Es muss gesagt werden, dass die Originale von Kohlhase & Kopp ganz ohne Zweifel verführerisch sind und mich zum Kauf von 3 Kilogramm meines "Flake-4" veranlassten, der insofern bald wieder in Berlin zu haben sein wird.

Peter Heinrichs hatte, nachdem er uns unseren Tisch gezeigt hatte, noch einen weiten Fussweg vor sich, da er (VORSICHT! UNFUG!) seinen Dienstwagen aus verschiedenen Gründen versteigern musste... Auf den smarten Wagen muss er nun ein ganzes Jahr verzichten...

Der Seniorchef der Firma Villiger gab sich am Samstag übrigens persönlich die Ehre

Nach dieser harten Arbeit und der informativen Stand-Vorabbegehung setzten wir uns zu ein paar Unentwegten, tranken per Kakao (Rike) und Clausthaler alkoholfrei (Nils) noch einen Absacker und verschwanden dann in der Kajüte.

 

....................................................

 

Bericht vom Samstag

Da ich das unverschämte Glück hatte, mit zwei bildhübschen pfeifeinteressierten und -bauenden Damen anzureisen, war mir trickreich dieser Sofort-Fototermin seitens des Gastgebers gewährt worden. Maike (links) und Rike (rechts) fühlten sich dadurch sofort herzlich aufgenommen, was sich im Verlaufe des Tages dann auch bestätigte.

Ein paar Worte zu Maike folgen später noch im Bericht.

Pfeifenmacher und Pfeifen

Wolfgang Diez fest umschlungen mit einer Dame, die ganz im Sinne der "Denicotea"-Plakatwerbung zu agieren scheint... Tja, die humorvollen Träger der "Goldenen Berliner Kollegiumspfeife" ... :-)))

Noch mehr Pfeifenmacher...

Herr Wirtz (rechts) beim Schlück'schn mit nachfolgender Bewertung

Oliver Kopp samt Team lauschen..

...dem Gastgeber

...während ich Fototermine habe mit Herrn Bassauer und...

... Herrn Niggemann, dem lieben Wil

Rike suchte ihren Max und fand den Moritz, was beide anscheinend erfreulich fanden... :-) ( nun , man kannte sich bereits anlässlich gemeinsamer Schiedsrichterei und eines Hausbesuches in Berlin 2009)

Der andere damalige Schiedsrichter und Hausbesucher Frank hatte allerdings einen eigenen Fototermin

Ganz im Zentrum des Saales befand sich ein besonderer Tisch: Es ludt zum Gespräch die Familie Eggemann, Präsident und Präsidentengattin des "Verbandes Deutscher Pfeifenraucher"

Kurt hebt allerdings erst dann die Pfeife, als der Klubwimpel ausdrücklich mit auf dem Foto erscheint. Das ist auch deshalb wichtig, weil er als Mitglied des Kölner Pfeifenklubs gerade eine sehr lesenswerte Arbeit über ein anderes Kölner Original anfertigt, das ich sowohl in Schriftform als auch quicklebendig lebend an diesem Abend kurz besichtigen und anfassen durfte :-)) Übrigens, falls Sie, liebe Leser, auch einmal Präsident werden wollen, müssen Sie fleissig den Tabak (rechts unten, blau) geniessen. Die dazugehörigen Gattinnen rauchen den daneben :-))))

Tom Eltang im Gespräch mit Meister Idskov

Einige Splitter:

Kommen wir nun wie angekündigt zu einer Neuerscheinung auf dem Parkett der Pfeifenfreunde und -innen, die sich seitens der Pfeifenraucher und -macher bereichert fühlen dürfen: Maike stellte erstmalig einige ihrer Pfeifen der Öffentlichkeit vor. Wer ist sie eigentlich ?

Maike stammt aus dem westlichen Norden und kam vor einigen Jahren nach Berlin. Sie raucht Pfeife und in dieser Eigenschaft besuchte sie vor ca. einem Jahr den Laden und nahm an einem Pfeifenbaukurs teil.

Es offenbarte sich schnell, dass die inzwischen auch nach aussen reflektierende Schönheit ihrer Gedankenwelt sich ebenfalls in Pfeifen dokumentieren lässt und so folgte dann der Designer Daniel aus Dänemark später unserem Ruf und bezog Maike in seine Designstudien ein. Im gedanklichen und handwerklichen Wechselspiel entstand übrigens ein sehr schönes und warmherziges Büchlein, das Maike von Daniel geschenkt bekam und welches in Kopie im Laden anzuschauen ist.

Nun, der Weg ins "Tabakskollegium Berlin" war nicht weit und dank eines Bürgen ist Maike sehr schnell Mitglied geworden. So nahm sie dann kurze Zeit später an den Deutschen Meisterschaften im Langsamrauchen teil, trainierte fleissig und belegte kürzlich in Sommerstorf in der Gesamtwertung den dritten Platz (und gewann bei den Damen :-) ).

So nach und nach entstand der Wunsch, sich etwas näher mit der Pfeifenmacherei zu beschäftigen und Werkstattbesuche schlossen sich an. Die ersten Pfeifen sind so entstanden und einige bereits verkauft, andere reserviert oder in Arbeit.

An diesem Tag in Köln konnte Maike im Gespräch mit vielen Ausstellern einen neuen Überblick über die Pfeifenwelt gewinnen und sich an anderen Produkten orientieren. Sehr angenehm war der freundliche Kontakt zu Eckhard Stöhr oder auch Frank Axmacher, die in Bezug auf die Endqualität sicher manchen Tip parat haben. Einige Grundideen und auch die daraus entstandenen ersten Pfeifen jedenfalls fanden allgemeines Lob, vom Auftreten und Gesamteindruck Maikes ganz zu schweigen, was natürlich auch sofort Begehrlichkeiten weckt und die Verführer schnellen Schrittes nahen lässt...

Nun, Maike hatte jedenfalls nach den vielen Ratschlägen und Gesprächen genügend Eindrücke gesammelt, um während der Heimfahrt nicht einzuschlafen und mich wachzuhalten :-). Es sei bemerkt, dass sie in ihrer Weiblichkeit ein natürliches Interesse an Damenpfeifen hat und auf diesem Gebiet sicher so manches schöne Stück für die werte Kundschaft bereitstellen wird, einiges wird selbstgeraucht werden. Ich selbst habe eine und bin ich mit meiner kleinen MAIKE-1101 sehr zufrieden und habe sie meistens dabei (obwohl jeder weiss, dass ich ansonsten nur meine eigenen und eine von Rike rauche).

Nun, lassen wir uns überraschen. Eines ist sicher: Wir Mitglieder des Berliner Tabakskollegiums mögen Maike samt ihrer Pfeifen und werden sie in jeglicher Hinsicht unterstützen. Anzunehmen ist, dass jeder, der sie kennenlernt, ebenfalls gern hilfreich sein wird.

Also, Maike, dann alles Gute, die Däninnen warten schon auf Dich :-)) Fangen wir aber bei einem grossen Dänen an und statten Tom den vereinbarten Besuch in Kopenhagen schnellstmöglich ab.

Und schon strömen sie herbei, die Fans... (die Pfeife war leider schon vor Anfahrt "SOLD")

Die Mädels des Dreamteams wie so oft sehr albern, der Senior des TKB verweist zerknirscht auf seine Hotelrechnung, was beim Namen der Unterkunft (siehe nächstes Bild) ja nicht weiter verwunderlich ist... Es ist ganz klar, dass die Damen sich ausschütten vor Lachen, Mensch Bernd, Nomen Est Omen.. :-))))

Tja, leider kam ich gar nicht zum Fotografieren der deutschen Antwort auf den "Blowfish" für meine Homepage, so dass kurz vor dem Verkauf der "Fischfisch" noch schnell Aufnahme in die Bildergalerie finden musste...

 

......................................................

 

Peter Heinrichs im 65. Lebensjahr

Lieber Peter, man kann wohl respektvoll sagen, dass Du sozusagen der Elefant der deutschen Händlerszene bist. Nun, dass hat sich bis zu meiner Tochter heumgesprochen, die Dich ja schon im letzten Jahr in Niederaussem kennengelernt hat. So ist es nicht verwunderlich, dass dieses Jahr und diese Elefantengrösse sie zu einer humorvollen Assoziation (welche ich dann vergegenständlichen musste) getrieben hat, die wir alle Dir am 2. April in Freundschaft und mit Humor übergeben werden.

Ich möchte an dieser Stelle ein Zitat von Kurt Balleby wiedergeben, was er mir in Kolding vor einigen Tagen sagte: "Der Peter ist einer der fairsten Geschäftsleute, die ich kenne". Nun, eine kurze Aussage, gewiss, aber anscheinend eine der Grundlagen nachhaltigen Erfolges.

Ich lernte Peter vor einigen Jahren kennen und schnell stellte ich fest, dass vieles von dem, was man so munkelt unter den Dunkelmännern der Szene, einfach NICHT STIMMEN KANN. Ich kann Ihnen, liebe Leser, kurz berichten, warum er die "Goldene Kollegiumspfeife" vor einigen Jahren bekam:

Er führt ein engagiertes Familienunternehmen und ist stolz darauf, unter unendlichen Kraftanstrengungen zusammen mit seiner Familie und seinen Mitarbeitern nachhaltigen Erfolg zu haben. Das geht aber nur, wenn man seinen Mitarbeitern als Vorbild vorangeht und sie so behandelt, dass sie gern arbeiten. Das ist ja ganz klar. Daneben engagiert er sich seit Jahren für die liebenswerten Pfeifenraucher und -innen, denen er liebevoll geführte Örtlichkeiten in Köln und Niederaussem anbietet.

Ich erinnere mich sehr gern an die bereits oben genannte Veranstaltung und Deine 400 Sänger in Niederaussem, auch weil das ganze Ding Deiner Smokerstreffs im Gegensatz steht zu Events etwas anderer Art...

Später traf ihn allerdings in ganz anderer Situation: Er unterstützte uns Berliner vom "Tabakskollegium" , den ostdeutschen Verband und natürlich den deutschen Verband bei der Vorbereitung der "Deutschen Meisterschaften im Langsamrauchen " 2009 in Berlin. Da fragt er mich also "Was brauchst Du?" Ich sage "Soundsoviel Euro Sponsoring". Er überlegt kurz und meint:" Pass' auf, Euer Präsident und ich haben Folgendes abgesprochen: Ich mach' das Rahmenprogramm als Händler auf mein Risiko und mit meinem anteiligen Gewinn und dann gebe ich Dir das und das, wollen wir das so machen ?". Ich sage "Ja" und zwei Tage später hatten wir seine materialisierte Hilfe auf dem Klubkonto. Quittung und fertig. Am Tag der Meisterschaften hatte Peter persönlich alles im Griff an den Tischen, das war ja sowieso klar, und es wurden schöne Meisterschaften, die durch Kurt wohlwollend geleitet und für gut befunden wurden. Punkt, kein Nachkarten, danach Besuche und Gegenbesuche.

Der Mann ist von der alten Schule: Händedruck und "jut iss'" . Dem muss man erst einmal gerecht werden - ich habe das versucht, es gelang anscheinend und wir sind inzwischen gute Bekannte.

Lieber Peter, ich weiss, dass Du an etwas glaubst. Ich denke, das der Saulus ein ganzes Stück seines Weges gegangen ist in Richtung seines Gegenstückes, des Paulus... Ein Gleichnis sicherlich für den Weg jedes Menschen, der den Kampf gegen sich selbst als den härtesten der Kämpfe ansieht, den er friedvoll gewinnen will... Es scheint, als wäre da was dran und Du wärst der Gewinner sozusagen...

Ich mag es nicht verhehlen: Ich mag das an Dir und deshalb wünsche ich Dir für dieses ganze Jahr, in das Dein 65. Geburtstag fällt, Gesundheit und Glück. Du hast es Dir redlich verdient, wobei die Betonung auf "redlich" liegt. Mögen die Wadenbeisser ein wenig mehr Respekt vor Deinen grossen Füssen haben, Du LEITELEFANT DER HÄNDLERSZENE DER BRANCHE....

Eine Bitte noch: Tritt mir nicht auf die Zehen :-))))))))))))))))))

In dem Sinne und mit Respekt, Danke für die Einladung

Nils Thomsen

Über das Leder-Schwänzchen gab es Diskussionen... Peter, Peter ! :-))))))

Natürlich gab's zum Elefanten dann noch ein Glückwunschschreiben dazu...

 

..............................

 

Die "Goldene Kollegiumspfeife 2011" geht an Frau Dr. Ellen Stiller

Traditionell wollen die Mitglieder des Tabakskollegiums Berlin aus den Reihen der Branche oder des Umfeldes von Pfeife und Tabak Personen würdigen, die sich persönlich und über enges Renditestreben hinaus gesellschaftlich und öffentlich engagieren. Nach den Preisträgern der Vorjahre Rainer Barbi (sehr renommierter Pfeifenmacher mit Engagement), Peter Heinrichs (oben nochmals kurz beschrieben), Wolfgang Diez (Denicotea) und Kurt Eggemann (Präsident VDP) haben wir uns entschieden, Frau Dr. Ellen Stiller im Jahre 2011 zu würdigen, dabei die Firma Planta auch im Auge habend, bei der sie dem Generalmanagement vorsteht. Die Geschäftsführung dieser Firma hat sich entschlossen, offen und engagiert die Klubarbeit und auch die Arbeit des Verbandes umfassend zu unterstützen, ganz zu schweigen von der jährlichen Mitwirkung an der "Zander-Weihnachtstafel" in Berlin. Oftmals waren Klubs zu Gast in der Tabakfabrik und verlebten dort interessante und humorvolle Stunden. Insgesamt kann man sagen, dass wir dankbar sind, in dieser Art und Weise unterstützt zu werden.

Nun, wenngleich diese Worte fast schon eine Laudatio darstellen, folgt diese noch. Sie folgt am 02. April vor versammelter Branche in Köln.

Peter bittet den Vertreter der Firma Planta, Tabakmischmeister Michael "Mike" Klein zur Verleihung der Auszeichnung nach vorne, da Frau Dr. Stiller leider verhindert war... Andererseits war die Pfeife ja ohnehin auch für ihn und die Belegschaft....

Micha während der Laudatio, im Hintergrund Maike und Bernd (Seiten erkennbar :-))

Laudatio:

Liebe Frau Dr. Ellen Stiller !

Vorausschicken möchte ich, dass Sie auch für Ihre Eltern, die Familie Dr. Obermann, und die Mitabeiter der Firma Planta bitte diese Auszeichnung entgegennehmen.

Die "Goldene Kollegiumspfeife" kann nur auf Vorschlag des Berliner Tabakskollegiums verliehen werden. Wir befragen oft die Vorjahresträger, so geschah es auch in diesem Fall.

Warum also, liebe Frau Dr. Stiller, wollen wir Ihr Engagement würdigen ?

Die Firma Planta ist als Familienunternehmen seiner Tradition treu geblieben. Neben dem Streben nach Umsatz und Gewinn war immer auch, neben dem geschäftlichen Erfolg, die Sorge um die Mitarbeiter im Focus der Unternehmensführung. Seit dutzenden von Jahren wurden kaum Mitarbeiter entlassen, das Unternehmen ist ein stabiler Arbeitgeber seit vielen Jahren. Gerade in der letzten Zeit, in denen Schwierigkeiten ganz verschiedener Ursache die Wirtschaft, die Branche und auch ihre Familie heimgesucht haben, hielten Sie Kurs, immer auch im Interesse Ihrer Mitarbeiter.

Während andere Wirtschaftkapitäne das Gemeinwohl mehr und mehr aus dem Auge verlieren, sind Sie uns in unseren gesellschaftlichen Aktivitäten immer ein hilfreicher Partner gewesen.

Ob es nun das Tabakskollegium Berlin war, welches in Ihrer Tabakfabrik herzlich aufgenommen wurde, oder ob es der "Ostdeutsche Pfeifenraucher-Verband" war, der im Rahmen des "Deutschen Verbandes der Pfeifenraucher" unterstützt wurde oder ob es "Frank Zanders Weihnachtstafel für Obdachlose" ist, die alljährlich Ihrer Unterstützung gewiss sein kann, immer und jederzeit haben Sie uns Ihre Hilfe nicht versagt.

Schauen Sie, Frau Dr. Stiller und bitte sagen Sie es Ihren allgemein und in der Branche hochrespektierten Eltern und Ihren Mitarbeitern weiter:

Das, was Sie positiv engagiert tun, geht über das nomale Maß hinaus.

Dafür danken wir Ihnen allen. Wir sind froh, Ihnen diese Auszeichnung überreichen zu können.

Mit freundlichen Grüssen

Nils Thomsen und das Tabakskollegium Berlin

Ich freute mich persönlich, dem wirklich kompetenten und freundlichen Menschen Michael Klein stellvertretend für Frau Dr. Stiller die Auszeichnung "Goldene Berliner Kollegiumspfeife 2011" übergeben zu können, die wohlbehütet am Montag in der Berliner Chefetage ihren Platz finden wird. Es sei gesagt, dass wir Mitglieder des Tabakskollegiums dort am 28. April 2011 in die Tabakfabrik eingeladen sind und mit der und den Preisgekrönten feiern werden. Dort wird zu der "Goldenen" noch eine rauchbare "Maikepipe" dazukommen, welche gerade liebevoll in Arbeit sich befindet... Tja, diese Frauen :-))

Gestatten Sie mir bitte noch einen privaten Nachsatz:

Als es mir ab 2004 nach dem wirklich berlinpolizeibürokratisch-skandalös verursachten Vermögensverlust wirklich dreckig ging, haben mir solche hochlöblichen hanseatischen Kaufleute wie Obermann, Kohlhase , Kopp und einige andere buchstäblich und in letzter Instanz den Arsch gerettet. Es waren immer und in jedem Einzelfall privat verantwortlich und verantwortungsbewusst handelnde Unternehmer. Ich danke Ihnen persönlich für Ihr Vertrauen, auch im Namen meiner Familie.

 

....................................................

 

Pfeifenfreunde-Marathon

Während wir (obwohl ebenfalls sportlichen Pfeifenfreunde) in Köln anderweitig marathonartig schufteten, bewährte sich unser Ehrenmitglied Erik auf dem "Berliner Halbmarathon 2011". Dazu war er erst nach einem Jahr gelegentlicher filterloser Pfeifengenüsse fähig (Klubtabak 11+1) . Nun, sehen Sie selbst, was so ein standhaftes Ehrenmitglied in unser aller Interesse für sportliche Höchstleistungen vollbrachte am Sonntag, dem 03. April 2011:

(VORSICHT! UNFUG!): Erik gründete kürzlich die integrierte TKB-Laufgruppe "2+1", wobei die Damen regelmässig schneller sind, am heutigen Tage so um die 10-15 Minuten. Klar, da lacht man frech....

... denn: Der Plan von Erik war glatt aufgegangen, er hatte während der Strecke hübsche und motivierende Hinterteile vor sich, der Schlawiner :-)

Links die stolze Mama, ich durfte den Sekt tragen zum Ort des Zieleinlaufs in Berlins Mitte (übrigens todmüde von der Nachtfahrt Köln-Berlin mit meiner eigenen 2+1-Fahrgemeinschaft)...

tsssssssssssssss....

In Bezug auf das nächste Bild und das anschliessende Video kann man nur Eines sagen: Wer solchen Mädchen hinterherläuft und stets sein Pfeifchen dabei hat, der verliert die Orientierung ganz sicher nicht !

 

In dem Sinne:

Viele Grüsse an Gastgeber Peter und alle Leser des Artikels.

In Bezug auf den Marathon 2012 kann ich nur sagen: Schön den Erik trainieren, Patty :-))

Nils Thomsen

 

PS1: Falls Sie dem noch etwas hinzufügen wollen, senden Sie dem Verfasser einfach eine Mail

PS2: Einige Passagen verweisen auf andere Artikel des TKB

....................................

Kurzes Anschreiben von Frau Dr. Ellen Stiller

Guten Morgen, Herr Thomsen,

herzlichen Dank für den tollen, spannenden, amüsanten Bericht von der Super- Veranstaltung in Köln, und ganz besonders herzlichen Dank für die Ehrung mit der "Goldenen Kollegiumspfeife". Schade, schade, dass ich nicht dabei sein konnte, aber vermutlich hat Herr Klein mich würdig vertreten und sich hoffentlich ordentlich in meinem Namen bedankt. So war jedenfalls sein Auftrag. Die Bilder lassen vermuten, das die Show wieder sehr erfolgreich war und die gesamte Branche um die Pfeife die Gelegenheit zu informativem Austausch genutzt hat.
Ich freue mich schon auf den 28.4. bei uns im Hause, wo ich hoffentlich Maike kennenlernen darf, und natürlich auch einige ihrer Kreationen.
Herzlichen Dank für die Ehre die Sie mir, Planta und db erweisen!

Mit besten Grüßen
Ellen Stiller

...............................................

Artikel in "Smokersnews", Mittwoch, 06.04.2011


Kölner Smokertreff: „Wellness für die Seele“ / Genießer kamen voll und ganz auf ihre Kosten


Heinrich Villiger krönte als Überraschungsgast das Frühlingsevent von Peter Heinrichs im Kölner Maritim
(rd) Großes Genießer-Kino war am vergangenen Samstag im Kölner Maritim-Hotel von 10 bis 24 Uhr angesagt. Unter dem Motto Manege frei für die Tabak- und Cigarren-Connaisseure sowie die Peter Heinrichs-Fans aus nah und fern, zeigten Cigarrenhersteller- und Importeure (5TH Avenue, Villiger, Arnold André, Schuster, Davidoff, AVO, Gebr. Heinemann, Woermann, Kohlhase & Kopp, STG) ihr aktuelles Portfolio ebenso wie die Produzenten der Tabakbranche (Kohlhase & Kopp, STG, Arnold André), die neue und bewährte Produkte präsentierten. Auch die RBA-Szene war mit führenden Häusern wie Denicotea und Hauser bestens vertreten und nicht zuletzt die Premium-Anbieter der Pfeifenwelt (Vauen, Kopp GmbH, Stanwell) sowie die zahlreich vertretenen Pfeifenmacher aus Deutschland und dem Ausland rundeten das Angebot dieser Endverbraucher-Messe perfekt ab. Ferner gaben innovative Importeure und Anbieter der Spirituosen- und Schokoladenbranche ihre genussaffine Visitenkarte im Kölner Maritim ab.

Bereits ab dem frühen Vormittag war ein buntes Treiben im großen Saal des Maritim zu verfolgen und das Team um Peter Heinrichs sowie Gattin und Töchter waren als Wegweiser und Infoquelle stets gefragt. Vertreter der großen und kleineren Pfeifenclubs, angeführt vom Präsidenten der Verbandes der deutschen Pfeifenraucher, Kurt Eggemann, wurden ebenso schon in den ersten Stunden im Veranstaltungszentrum gesichtet wie ersten wissbegierigen Cigarren-Aficionados. Ein absoluter Höhepunkt war dann die Abendveranstaltung: Keine geringerer als Heinrich Villiger war angereist und gab dem Heinrichs-Event damit den offiziellen Ritterschlag. Eine Tombola, die einen nagelneuen Smart-Besitzer unter die Kölner Verkehrsteilnehmer spülte, war ein weiteres Highlight am vergangenen Samstag in Köln. Zudem gab es noch eine vorgezogene Ehrung für Peter Heinrichs, über die wir getrennt berichten.

...................................................

Artikel in "Smokersnews", Freitag, 08.04.2011

 


Die "Goldene Kollegiumspfeife 2011" ziert Planta-Chefin Dr. Ellen Stiller


Auszeichnung anlässlich des Smokertreffs im Kölner Maritim / Mike Klein nahm die Ehrung durch Nils Thomsen entgegen


(pm) Traditionell wollen die Mitglieder des Tabakskollegiums Berlin aus den Reihen der Branche oder des Umfeldes von Pfeife und Tabak Personen würdigen, die sich persönlich und über enges Renditestreben hinaus gesellschaftlich und öffentlich engagieren. Nach den Preisträgern der Vorjahre Rainer Barbi, Peter Heinrichs, Wolfgang Diez (Denicotea) und Kurt Eggemann (Präsident VDP) haben wir uns entschieden, Frau Dr. Ellen Stiller im Jahre 2011 zu würdigen, dabei die Firma Planta auch im Auge habend, bei der sie dem Generalmanagement vorsteht.

Die Geschäftsführung dieser Firma hat sich entschlossen, offen und engagiert die Klubarbeit und auch die Arbeit des Verbandes umfassend zu unterstützen, ganz zu schweigen von der jährlichen Mitwirkung an der "Zander-Weihnachtstafel" in Berlin. Oftmals waren Klubs zu Gast in der Tabakfabrik und verlebten dort interessante und humorvolle Stunden. Insgesamt kann man sagen, dass wir dankbar sind, in dieser Art und Weise unterstützt zu werden. Wenngleich diese Worte fast schon eine Laudatio darstellen, so folgte diese am 02. April in Köln anlässlich des Frühjahrsevents von Peter Heinrichs. In Köln nahm der über die Grenzen bekannte Tabakmischmeister Michael "Mike" Klein des Hauses Planta die Auszeichnung für Frau Dr. Stiller, die leider verhindert war, entgegen.

_____________________________________________________________________

Laudatio:

Liebe Frau Dr. Ellen Stiller!

Vorausschicken möchte ich, dass Sie auch für Ihre Eltern, die Familie Dr. Obermann, und die Mitarbeiter der Firma Planta bitte diese Auszeichnung entgegennehmen.

Die "Goldene Kollegiumspfeife" kann nur auf Vorschlag des Berliner Tabakskollegiums verliehen werden. Wir befragen oft die Vorjahresträger, so geschah es auch in diesem Fall.

Warum also, liebe Frau Dr. Stiller, wollen wir Ihr Engagement würdigen?

Die Firma Planta ist als Familienunternehmen seiner Tradition treu geblieben. Neben dem Streben nach Umsatz und Gewinn war immer auch, neben dem geschäftlichen Erfolg, die Sorge um die Mitarbeiter im Focus der Unternehmensführung. Seit dutzenden von Jahren wurden kaum Mitarbeiter entlassen, das Unternehmen ist ein stabiler Arbeitgeber seit vielen Jahren. Gerade in der letzten Zeit, in denen Schwierigkeiten ganz verschiedener Ursache die Wirtschaft, die Branche und auch ihre Familie heimgesucht haben, hielten Sie Kurs, immer auch im Interesse Ihrer Mitarbeiter.

Während andere Wirtschaftkapitäne das Gemeinwohl mehr und mehr aus dem Auge verlieren, sind Sie uns in unseren gesellschaftlichen Aktivitäten immer ein hilfreicher Partner gewesen.

Ob es nun das Tabakskollegium Berlin war, welches in Ihrer Tabakfabrik herzlich aufgenommen wurde, oder ob es der "Ostdeutsche Pfeifenraucher-Verband" war, der im Rahmen des "Deutschen Verbandes der Pfeifenraucher" unterstützt wurde oder ob es "Frank Zanders Weihnachtstafel für Obdachlose" ist, die alljährlich Ihrer Unterstützung gewiss sein kann, immer und jederzeit haben Sie uns Ihre Hilfe nicht versagt.

Schauen Sie, Frau Dr. Stiller und bitte sagen Sie es Ihren allgemein und in der Branche hochrespektierten Eltern und Ihren Mitarbeitern weiter: Das, was Sie positiv engagiert tun, geht über das normale Maß hinaus.

Dafür danken wir Ihnen allen. Wir sind froh, Ihnen diese Auszeichnung überreichen zu können.

Nils Thomsen und das Tabakskollegium Berlin

...............................................................................

Artikel in "smokersnews" , Freitag, den 15.04.2011

 

 

 

 

 

zurück nach oben

 


© TKB 2010